NEUER GLANZ FÜR DIE BESUCHERTOILETTEN

Wie sieht sich die Komische Oper selbst:
„Seit ihrer Gründung steht die Komische Oper Berlin für zeitgemäßes,
lebendiges Musiktheater und hat sich zu einem der profiliertesten Opernhäuser
im deutschsprachigen Raum entwickelt. »Profiliert« aber nicht im Sinne von
repräsentativer Routine, sondern als markante, scharf umrissene Ausrichtung. Wir
sind der Ansicht: Im Musiktheater geht es vor allem um eines - Menschen zu bewegen.
Wir präsentieren neue Sichtweisen, nicht nur auf die Stücke, sondern auch auf die
Form selbst. 2013 wird das Haus (zum zweiten Mal nach 2007) von der Fachzeitschrift
»Opernwelt« zum Opernhaus des Jahres gewählt. Bei der Verleihung der International
Opera Awards am 26. April 2015 in London wurde die Komische Oper Berlin als »Opera
Company of the year« ausgezeichnet.“

Wir versuchen das Selbstverständnis des Hauses durch eine angemessene
Architektursprache zu unterstützen, indem wir seit mehreren Jahren durch kleine und
größere Interventionen neue Raumeindrücke in unterschiedlichen Bereichen schaffen.

In der nur 6-wöchigen Spielzeitpause 2014 wurden die Sanitärräume für das Publikum
in dem denkmalgeschützten Gebäude erneuert.
Zu Gunsten eines großzügigen Raumgefühls wurde auf kleinteilige Vorräume verzichtet
und die einzelnen WC-Kabinen als eigenständige Räume ausgebildet.
Die Vorzonen mit Handwaschbecken erhielten zusätzlich Sitzgelegenheiten, großzügige
raumhohe Spiegel an der Fensterfront und im Damenbereich Schminktische, die die
Atmosphäre einer Oper bis in den „stillen Ort“ transportieren.

Die „Goldene Wand“ aus Schlagmetall greift die Materialität des Opersaales auf und
interpretiert diese neu.

 

Komische Oper

BESUCHERTOILETTEN KOMISCHE OPER BERLIN

Auftraggeber: Komische Oper Berlin
Architekt Altbau: Büro Fellner & Helmer, 1892/ Kunz Nierade, 1966
Realisierung: 2014
Kosten: ca. 660.000 Euro brutto (KG 300+400)
Leistung: LP 5 HOAI
Projektadresse:
Behrenstraße 55-57, 10117 Berlin